Erdgasautos erfolgreich und mit Gewinn verkaufen

Bild: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Fahrzeuge, die mit Gas betrieben werden, haben einige wichtige Vorteile aufzuweisen: Sie legen die Strecken meist mit deutlich geringeren Spritkosten zurück und viele Fahrzeuge dieser Klasse weisen darüber hinaus auch oft deutlich höhere mögliche Laufleistungen auf als viele ihrer Modellkollegen, die mit Benzin oder Diesel laufen. Natürlich steht auch bei gasgetriebenen Fahrzeugen irgendwann einmal ein Modellwechsel an. Damit steht man dann vor der Aufgabe, das gebrauchte gasgetriebene Fahrzeug möglichst erfolgreich und gewinnbringend zu verkaufen. Wie man das am besten bewerkstelligt, darüber geben die folgenden, bewährten Tipps zum Verkauf von Erdgasautos Auskunft.

Tipp 1: Die Ressentiments der Käufer zerstreuen. Viele potentielle Käufer sind sich oft unsicher, weil ihnen die Technik der Erdgasautos nicht genau vertraut ist. Auf den Punkt gebrachte Erklärungen wie Erdgasautos laufen, ein Zeigen der einzelnen Teile und eine kurze technische Erläuterung helfen den meisten Käufern über diese anfänglichen Unsicherheiten hinweg. In jedem Fall ist das besser, als lediglich darauf herumzureiten, wie wenig der “Kerl” denn verbraucht.

Tipp 2: Die Versorgungssituation ansprechen. Auch das ist ein Zweifelpunkt, und einer den der mögliche Käufer oft gerne für sich behält und nicht anspricht. Freundliches Erkundigen nach dem wohin gefahren wird, der Hinweis auf zwei bis drei Tankstellen in der Nähe und auf eigenen gefahrenen Langstrecken helfen meist, diese Zweifel zu beseitigen.

Tipp 3: Auf die lückenlose Abfolge der technischen Prüfungen hinweisen und entsprechende Belege vorbereitet haben, insbesondere bei der Gasanlage. Bei Umbauten auch einen Beleg über den sachgerechten Einbau und die Abnahme in die Mappe legen. Für den technisch unsicheren Käufer sind das wichtige Festhalte-Punkte für sich selbst und seine Kaufentscheidung.

Tipp 4: Den Preis begründen können. Gerade bei nachträglichen Umbauten ist das meist schwierig. Man kann sich aber behelfen, indem man den Zeitwert des herkömmlichen Modells nach Eurotax ermittelt, und für die vorhandene Gasanlage einen entsprechenden Anteil der Umbaukosten aufschlägt – keinesfalls die gesamten Umbaukosten, denn das würde der Käufer sofort als unfair empfinden. Eine Gasanlage ist eine geldwerte Mehrausstattung, mehr aber auch nicht. Sie verdoppelt nicht gleich den Wert des restlichen Fahrzeuges. Idealerweise sollte der Aufschlag für die Gasanlage höchstens so hoch sein, dass der Käufer die Mehrkosten gegenüber einem herkömmlichen Fahrzeug in ein bis zwei Jahren hereingebracht hat.

Tipp 5: Autowäsche, Innenreinigung und ansprechender Zustand sollten vor jedem Verkauf – nicht nur bei Erdgasautos – ohnehin selbstverständlich sein.