Feste Biomasse

Feste Biomasse: Definition

Der Begriff „Feste Biomasse“ bezeichnet feste organische Brennstoffe, die zur energetischen Nutzung verwendet werden. Feste Biomassen werden auch als biogene Festbrennstoffe bezeichnet. Man unterscheidet hierbei halm- und holzgutartige Festbrennstoffe. Holzgutartige Biomasse sowie halmgutartige Biomasse wird entweder durch den gezielten Anbau von Energiepflanzen gewonnen oder diese ist Nebenprodukt anderer Prozesse. Zu den biogenen Festbrennstoffen zählen unter anderem Recyclinghölzer, Resthölzer und Hölzer, die aus der Landschaftspflege entstehen. Ebenso zählen hierzu Halmgüter aus der Produktion in der Landwirtschaft. Zu den Energiepflanzen, die für den Anbau von biogenen Festbrennstoffen verwendet werden, zählen Ganzernten von Getreidepflanzen, mehrjährige Gräser, sowie Kurzumtriebsplantagen.

Die wesentlichen Handelsgrößen für die Energienutzung sind Holzpellets, Holzhackschnitzel und Scheitholz.

Biogene Festbrennstoffe – Unterschied Energiepflanzenanbau

Rückständenutzung von holzgutartiger Biomasse und halmgutartiger Biomasse

Mehrere Arten von Rückständen können als feste Biomasse genutzt werden, um Energie zu erzeugen. Dazu zählen zum Beispiel Rückstände aus Land- und Forstwirtschaft, sowie Rückstände, die durch gewerbliche Nutzung von Holz oder Halmen anfallen. Rückstände sind Altholz, Waldrestholz oder auch Industrieholz. Zu den Rückständen im Bereich der halmartigen Brennstoffe gehören Reste aus landwirtschaftlicher Nutzung, wie etwa Getreidestroh oder auch Rückstände aus Pressen.

Speziell angebaute Produkte, die zur Erzeugung von Energie genutzt werden, sind unter den halmartigen Biomassen vor allem Energiegetreide und das sogenannte Chinaschilf (Miscanthus giganteus). Chinagras gehört zur Gruppe der Süßgräser und kann bis zu vier Meter hoch werden. Die Pflanze wächst auch in unseren Breitengraden extrem gut.
Holzartige Energiepflanzen sind zum Beispiel Arten, die für Kurzumtriebsplantagen genutzt werden können, wie etwa Robinien, Weiden oder Pappeln. Landwirtschaftliche Nutzungsflächen sind für den Anbau zugelassen. Ebenso können stillgelegte Flächen für den Energiepflanzenanbau genutzt werden.

Ein weniger verbreitetes Verfahren zur Gewinnung von Energie durch feste Biomasse aus Energiepflanzen ist der Anbau von mehrjährigen Gräsern. Leider muss zum anfänglichen Anbau eine hohe Investition in Kauf genommen werden. Zudem kann meist erst ab ca. zwei Jahren mit einer ausreichenden Ernte gerechnet werden. Erst ab diesem Zeitpunkt verringern sich die Kosten für die Pflege und den Aufbau der Plantage. Aufgrund der hohen Kosten und der langen Wartezeit bis zur Ernte wird der Anbau von mehrjährigen Gräsern inzwischen kaum mehr durchgeführt.

Handelsgrößen der festen Biomasse – Hackschnitzel, Pellets, Scheitholz

Hackschnitzel aus Holz

HackschnitzelHolzhackschnitzel – auch Rindenhackschnitzel oder Waldhackschnitzel genannt – bezeichnet Hackschnitzel aus Holz, die aus verschiedenen Ausgangshölzern durch Zerkleinerung gewonnen werden. Hackschnitzel aus Holz sind beliebte biogene Festbrennstoffe. Der regenerative Brennstoff ist einfach herzustellen und kann auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden. Sowohl in Hackschnitzelheizwerken als auch bei der Versorgung von kleinen Heizkesseln und in privaten Haushalten kommen Hackschnitzel aus Holz zum Einsatz.

 

 

 

Holzpellets

HolzpelletsDiese stäbchenförmigen Pellets aus Holz sind in der Regel ein Nebenprodukt aus der Produktionskette der Sägewerke. Pellets, die ebenfalls für die Energiegewinnung infrage kommen, bestehen aus Halmen, Torf, Olivenkernen, Stroh, Olivenpresse-Resten und aus Kokosnussschalen, sowie aus einigen weiteren Stoffen. Die Pellets aus Holz können besonders gut eingesetzt werden, wo eine Automatisierung der Heizvorgänge gefordert ist.

 

 

 

 

 

Scheitholz

ScheitholzBesonders in Privathaushalten finden Scheithölzer unterschiedlicher Art ihren Einsatz. Darüber hinaus wird Scheitholz landwirtschaftlich genutzt; bis zu einhundert Kilowatt Wärmeleistungsnutzung beträgt die Auslastung durch mit Scheitholz beheizte Systeme. Die Kessel für die Scheitholz-Nutzung werden von Hand beschickt und weisen einen guten Wirkungsgrad auf. Die Kessel für die Anwendung von Scheitholz sollten stets die Einhaltung bestimmter Emmissionsgrenzwerte garantieren, die vom Gesetzgeber vorgegeben sind.

 

 

Bild Hackschnitzel: Maria Lanznaster  / pixelio.de
Bild Holzpellets: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild Scheitholz: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de